Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

Die Pet Shop Boys Diskussion. Alles Neue und Interessante zu den Boys. Hier könnt Ihr auch Fragen stellen oder Fragen anderer Fans beantworten.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Bärchen
Starter
Starter
Beiträge: 280
Registriert: So 1. Mär 2009, 00:57
Wohnort: @home

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#476 Beitrag von Bärchen »

Naja, warum nicht hoffen.

Hoffnung hat wohl jeder Mensch auch in der aussichtslosesten Situation.
Wissen werden sie es nicht. Vielleicht schon einen Plan B wie man eventuell das Programm mit weniger Aufwand und weniger Vorlauf hinbekommt. Aber Ansagen ist sicher (noch) keine Option.

loveetc123
PetHead
PetHead
Beiträge: 537
Registriert: Mi 24. Feb 2016, 12:30

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#477 Beitrag von loveetc123 »

So langsam verstehe ich es nicht mehr.Ok,das Bayern 1 Special scheint eine Aufzeichnung gewesen zu sein,deswegen noch der Hinweis auf den 19.5.

Aber Wien kann nicht stattfinden,Amsterdam,Mallorca ist verlegt und nicht ein Hinweis davon auf der Offiziellen.Wie kann sowas sein?

Benutzeravatar
ANd1
Fundamentalist
Fundamentalist
Beiträge: 21820
Registriert: Mi 24. Jan 2001, 21:49
Wohnort: Hauptstädter
Kontaktdaten:

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#478 Beitrag von ANd1 »

Jetzt wartet doch einfach ab! :wut:
*** Violence, Religion, Injustice, Death ***

loveetc123
PetHead
PetHead
Beiträge: 537
Registriert: Mi 24. Feb 2016, 12:30

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#479 Beitrag von loveetc123 »

@ANd1,

Mit geht es darum,dass es Konzerte gibt,die definitiv ausfallen,wie Wien und Amsterdam,quasi staatlich abgesetzt und dies von den PSB nicht offiziell kommuniziert wird.Es gibt Leute,die haben Hotels gebucht,Flüge,Bahnfahrten etc. und nicht alle stornieren kostenlos.

Ich habe mal bei Semmel Concerts geschaut,da ist zb. bei Roland Kaiser geschrieben,das davon auszugehen ist,dass die Maikonzerte ausfallen und dann stehen gleichzeitig schon die evtl. Ersatztermine dort.

Ob es echt so sein wird,das erst am 19.4. alles verkündet wird?

Benutzeravatar
Werner
Insider
Insider
Beiträge: 8840
Registriert: Fr 22. Sep 2000, 05:51
Kontaktdaten:

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#480 Beitrag von Werner »

ANd1 hat geschrieben:
Mo 6. Apr 2020, 22:26
Jetzt wartet doch einfach ab! :wut:
Genau...

Unter den aktuellen Umständen dürften ja auch keinerlei Proben möglich sein...

Einzig Stuart hat massig Zeit zum Live-Remixe produzieren ;)
Bild
Paris, 21.01.2006 / 11.09.2009 / xx.10.2013

Zukunft
Insider
Insider
Beiträge: 7715
Registriert: Sa 23. Jun 2001, 14:23
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#481 Beitrag von Zukunft »

Auf der PSB-Facebook-Seite stehen schon ein paar UK-Termine für Ende Mai / Anfang Juni 2021. London in der O2 ist auf den 30.5.2021 verschoben.

PSB_OMG
Mitleser
Mitleser
Beiträge: 25
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 08:50

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#482 Beitrag von PSB_OMG »

loveetc123 hat geschrieben:
Mo 6. Apr 2020, 22:44
@ANd1,

Mit geht es darum,dass es Konzerte gibt,die definitiv ausfallen,wie Wien und Amsterdam,quasi staatlich abgesetzt und dies von den PSB nicht offiziell kommuniziert wird.Es gibt Leute,die haben Hotels gebucht,Flüge,Bahnfahrten etc. und nicht alle stornieren kostenlos.

Ich habe mal bei Semmel Concerts geschaut,da ist zb. bei Roland Kaiser geschrieben,das davon auszugehen ist,dass die Maikonzerte ausfallen und dann stehen gleichzeitig schon die evtl. Ersatztermine dort.

Ob es echt so sein wird,das erst am 19.4. alles verkündet wird?
Meine Güte, finde dich doch einfach mal damit ab, daß die PSB in 2020 weder in Europa noch in USA noch sonstwo auf der Welt ein Live-Konzert veranstalten. Ach und wegen Flüge und Hotels: Das ist immer das eigene Risiko. Weder die PSB noch deren Veranstalter haften für Flüge und Hotels. Die PSB und deren Veranstalter haften aber aber für die gezahlten Tickets. Diese werden natürlich zurück erstattet.

PSB_OMG
Mitleser
Mitleser
Beiträge: 25
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 08:50

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#483 Beitrag von PSB_OMG »

loveetc123 hat geschrieben:
Mo 6. Apr 2020, 22:44
@ANd1,

Mit geht es darum,dass es Konzerte gibt,die definitiv ausfallen,wie Wien und Amsterdam,quasi staatlich abgesetzt und dies von den PSB nicht offiziell kommuniziert wird.Es gibt Leute,die haben Hotels gebucht,Flüge,Bahnfahrten etc. und nicht alle stornieren kostenlos.

Ich habe mal bei Semmel Concerts geschaut,da ist zb. bei Roland Kaiser geschrieben,das davon auszugehen ist,dass die Maikonzerte ausfallen und dann stehen gleichzeitig schon die evtl. Ersatztermine dort.

Ob es echt so sein wird,das erst am 19.4. alles verkündet wird?
Achja für Dich zur Info: Die PSB können gar nichts offiziell kommunizieren. Die PSB haben einen Vertrag mit dem Veranstalter geschlossen. Der Veranstalter kann die Tour canceln, aber nicht die PSB.

Benutzeravatar
Ralf2001
Insider
Insider
Beiträge: 1488
Registriert: Mi 5. Jun 2002, 10:26
Wohnort: Rhein-Main

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#484 Beitrag von Ralf2001 »

Die Euro-Tour ist jetzt auf 2021 verschoben!

UK dann ab 21.Mai 2021, die neuen deutschen Termine kommen noch, wird dann aber wohl auch wieder Mai (oder April) sein.

https://www.facebook.com/9084801284/pos ... 350276285/

Trevis
Insider
Insider
Beiträge: 2862
Registriert: Mo 14. Aug 2000, 17:52
Wohnort: FFM

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#485 Beitrag von Trevis »

Auf der Seites des Veranstalters https://www.fkpscorpio.com/de/bands-arc ... shop-boys/ sind die Konzerte jetzt auch offiziell als "verlegt" gekennzeichnet.

Zukunft
Insider
Insider
Beiträge: 7715
Registriert: Sa 23. Jun 2001, 14:23
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#486 Beitrag von Zukunft »

Die neuen UK-Termine:
Dateianhänge
E8DFB5B2-512C-4508-924A-41C6E41D5164.jpeg
E8DFB5B2-512C-4508-924A-41C6E41D5164.jpeg (457.93 KiB) 2430 mal betrachtet

Benutzeravatar
Werner
Insider
Insider
Beiträge: 8840
Registriert: Fr 22. Sep 2000, 05:51
Kontaktdaten:

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#487 Beitrag von Werner »

Post von Eventim:

zu Ihrem Event gibt es wichtige Neuigkeiten. Sie haben für folgende Veranstaltung mit der Ordernummer 1994458xxx Tickets erworben:

01.05.2020 20:00 Uhr
Pet Shop Boys - Dreamworld - The Greatest Hits Live in BERLIN,
Mercedes-Benz Arena


Der Veranstalter hat uns informiert, dass das Event auf einen noch unbekannten Termin verlegt wird.
Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Aktuell wird nach einem Ersatztermin gesucht. Dieses wird voraussichtlich einige Zeit in Anspruch nehmen. Sobald uns neue Informationen zu Ihrer Veranstaltung vorliegen, werden wir Sie informieren.

Aktuelle Terminverlegungen und -Absagen zu Ihren Veranstaltungen können Sie jederzeit auf eventim.de überprüfen: http://www.eventim.de/eve/servicenews

Mit freundlichen Grüßen
Ihr eventim.de-Kundenservice
Bild
Paris, 21.01.2006 / 11.09.2009 / xx.10.2013

Benutzeravatar
Bärchen
Starter
Starter
Beiträge: 280
Registriert: So 1. Mär 2009, 00:57
Wohnort: @home

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#488 Beitrag von Bärchen »

Für mich und meine Tickets für Leipzig eine Woche später kam heute die gleichlautende Meldung.
Mal sehen wie sie die Neuauflage planen. Kurzfristig kann ich mir bald nicht vorstellen.

Benutzeravatar
tojo
Insider
Insider
Beiträge: 5609
Registriert: Sa 29. Jun 2002, 19:07
Kontaktdaten:

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#489 Beitrag von tojo »

Für Oberhausen kam auch das Mail wie für Berlin.
Das ist ein zweischneidiges Schwert, bei dem der Schuss nach hinten losgehen kann.

loveetc123
PetHead
PetHead
Beiträge: 537
Registriert: Mi 24. Feb 2016, 12:30

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#490 Beitrag von loveetc123 »

Frohe Ostern an Alle.

Ich stelle mir echt die Frage,wann und wie die Deutschland -Termine gelegt werden.UK ging ja sehr schnell und nahezu 1-1
ein Jahr später.Wenn ich die Hallen sehe,zb. Berlin,wäre die am 1.5.2021 ja frei,laut Homepage.Warum also dauert das länger mit dem verschieben?

Ich Frage mich auch,ob die US-Termine so bleiben und,wenn ja,ob die dort dann das "Dreamworld-Programm" spielen,oder damit warten,bis die reguläre Tour beginnt.

Ist wirklich in ihrem Kopf,definitiv in Berlin zu starten?

Oder auch,kommt jetzt vielleicht wirklich noch was unerwartetes raus bis dahin?Wird spannend.

flash
Starter
Starter
Beiträge: 187
Registriert: Di 4. Feb 2003, 18:48

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#491 Beitrag von flash »

Lustig werden dann die Streitigkeiten wegen Erstattung oder Gutschein.

Roland
Insider
Insider
Beiträge: 6197
Registriert: Mo 2. Dez 2002, 21:42
Wohnort: Rostock

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#492 Beitrag von Roland »

loveetc123 hat geschrieben:
So 12. Apr 2020, 10:09
Frohe Ostern an Alle.

Ich stelle mir echt die Frage,wann und wie die Deutschland -Termine gelegt werden.UK ging ja sehr schnell und nahezu 1-1
ein Jahr später.Wenn ich die Hallen sehe,zb. Berlin,wäre die am 1.5.2021 ja frei,laut Homepage.Warum also dauert das länger mit dem verschieben?

Ich Frage mich auch,ob die US-Termine so bleiben und,wenn ja,ob die dort dann das "Dreamworld-Programm" spielen,oder damit warten,bis die reguläre Tour beginnt.

Ist wirklich in ihrem Kopf,definitiv in Berlin zu starten?

Oder auch,kommt jetzt vielleicht wirklich noch was unerwartetes raus bis dahin?Wird spannend.
Die Europa-Tournee besteht nicht nur aus Terminen in Deutschland und ist ausserdem gemixt mit Festivals.
Das alles passend zu verlegen, auch ohne zu riskieren, dass es viele Totalabsagen und Ticket-Rückläufer gibt, ist eine Mörder-Aufgabe. Auch die Kosten für die Veranstalter dürfen nicht steigen.
Es ist auch riskant, denn längst ist nicht klar, ob Veranstalter die dieses Jahr noch solvent sind, je nach Verlauf der Krise, dies im nächsten Jahr auch noch sind.

Berlin als Startpunkt der Dreamworld-Tour dürfte von Neil und Chris gesetzt sein, das scheint mir ohne Zweifel. Denke auch man wird die gleiche Zeit im kommenden Jahr anpeilen.

Sollten die US-Termine tatsächlich noch stattfinden, allerdings müsste dann hier ab spätesten Juli Sicherheit bestehen, würde ich aus logistischer Sicht ohnehin mit einem anderen Show-Konzept rechnen, jedoch mit gleicher Setlist/Song-Arrangements. Da machen die sich garantiert keine doppelte Arbeit.
Denke mal bezüglich des Show-Konzepts wird man hier mit New Order kooperieren und Kompromisse eingehen.
Es ist schwer vorstellbar, dass zeitaufwändige Umbauarbeiten und Soundchecks die jeweiligen Konzerte länger unterbrechen sollen. Könnte mir gut vorstellen, dass sich Neil und Chris hier in das aktuelle Show-Konzept von New Order einklinken, dass ja aus einer sehr schönen (klassischen) Lichtshow mit LED-Display-Elementen besteht. Neil und Chris haben die Show ja, ich glaube es war Australien, auch persönlich gesehen und waren ganz angetan davon.

Hinweis: Dies ist trotz meiner Ausführung kein New Order-Thread. Das dann bitte im Unity bzw. PSB vs. New Order-Thread weiterführen. Wenn der Bedarf besteht.

Benutzeravatar
Andy2001
Starter
Starter
Beiträge: 323
Registriert: Sa 26. Mai 2001, 00:00
Wohnort: München

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#493 Beitrag von Andy2001 »

Also ich wuerde die Termine sicherheitshalber in der zweiten Jahreshaelfte 2021 platzieren,da uns die Coronakrise auch noch fuer bestimmt 1 Jahr lang Konzertabsagen bescheren wird.

Benutzeravatar
Ralf2001
Insider
Insider
Beiträge: 1488
Registriert: Mi 5. Jun 2002, 10:26
Wohnort: Rhein-Main

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#494 Beitrag von Ralf2001 »

Corona wird zwar höchstwahrscheinlich noch jahrelang irgendwie ein Thema sein, aber dass man im Frühjahr 2021 noch immer keine Konzerte besuchen kann, halte ich für abwegig.

Und sollte dem doch so sein, dann sind eh alle Konzertveranstalter pleite, dann hilft auch kein Verlegen ins 2. Halbjahr :frown:

Benutzeravatar
ChrisPSB
Insider
Insider
Beiträge: 13538
Registriert: Fr 8. Jun 2001, 00:00

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#495 Beitrag von ChrisPSB »

loveetc123 hat geschrieben:
So 12. Apr 2020, 10:09


Ich stelle mir echt die Frage,wann und wie die Deutschland -Termine gelegt werden.
Ich will nicht böse sein, aber du erscheinst in dieser Hinsicht wirklich ungeduldig und vor allem so, als wäre dir der Sinn im Leben ausschließlich dadurch gegeben, diese Konzerte besuchen zu können. Da wird eine "World Tour" geplant bzw. reorganisiert. Lass die Leute doch ihren Job machen und sobald sie bereit sind, erscheint eine entsprechende Pressemitteilung.

Ich will nicht teilnahmslos erscheinen, aber mir ist völlig egal, wann das nun stattfinden wird. Irgendwann wird es soweit sein. Dann freue ich mich drauf. Ende.
Firing verbal shots like a tommy gun.

Benutzeravatar
ANd1
Fundamentalist
Fundamentalist
Beiträge: 21820
Registriert: Mi 24. Jan 2001, 21:49
Wohnort: Hauptstädter
Kontaktdaten:

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#496 Beitrag von ANd1 »

Danke ChrisPSB & Roland. :heil:
*** Violence, Religion, Injustice, Death ***

Zukunft
Insider
Insider
Beiträge: 7715
Registriert: Sa 23. Jun 2001, 14:23
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#497 Beitrag von Zukunft »

Andy2001 hat geschrieben:
So 12. Apr 2020, 12:14
Also ich wuerde die Termine sicherheitshalber in der zweiten Jahreshaelfte 2021 platzieren,da uns die Coronakrise auch noch fuer bestimmt 1 Jahr lang Konzertabsagen bescheren wird.
Wenn für rund 1 1/4 Jahre keine Konzerte mehr stattfinden sollten, wäre jeder Veranstalter pleite und die Betreiber der Mehrzweckhallen ebenso. Dazu wird es nicht kommen.

Benutzeravatar
West End Boy
Mitleser
Mitleser
Beiträge: 54
Registriert: Do 3. Jan 2013, 22:24

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#498 Beitrag von West End Boy »

Zukunft hat geschrieben:
So 12. Apr 2020, 22:37

Wenn für rund 1 1/4 Jahre keine Konzerte mehr stattfinden sollten, wäre jeder Veranstalter pleite und die Betreiber der Mehrzweckhallen ebenso. Dazu wird es nicht kommen.
Ich höre dieses Argument in letzter Zeit so oft in Bezug auf alle möglichen Wirtschaftssparten, nicht nur die Konzertbranche.

Aber was ist denn die Alternative? Wenn man die jetzige, durch die Ausgangssperre bedingte Infektionsrate zu Grunde legt, wird es Jahre dauern, bis wir eine Art "Herdenimmunität" erreichen. Da ist es wahrscheinlicher anzunehmen, dass vorher ein Impfstoff gefunden wird. Dieser wird aber nicht vor Mitte 2021 zur Verfügung stehen.

Was also tun? Natürlich könnte man Beschränkungen aufgeben und das Leben wieder seinen gewohnten Gang gehen lassen - der Wirtschaft zu Liebe, denn ein anderthalbjähriger Shutdown wäre ja in seinen wirtschaftlichen und, daraus resultierend, in seinen gesundheitlichen Auswirkungen "schlimmer als es das Virus je sein könnte", wie von Befürwortern dieses Vorgehens oft betont wird.

Spätestens wenn aber Beschränkungen zu stark gelockert werden und die Krankenhauskapazitäten in Deutschland schlagartig um ein x-Faches überschritten werden und Leute, die hätten gerettet werden können, schlichtweg ersticken, weil sie keinen Zugang zu Beatmungsgeräten haben, werden wohl auch die letzten Gegner von langanhaltenden Beschränkungen einsehen, dass dieses Vorgehen - zumindest bis zur flächendeckenden Einführung eines Impfstoffs - alternativlos ist.

Natürlich sehe ich ein, dass wir im derzeitigen Zustand nicht bis Mitte 2021 leben können. Es ist also denkbar, dass Beschränkungen schrittweise gelockert werden, bzw. im Wechsel gelockert und wieder verschärft werden (z.B. 2 Wochen lang lockerere Reglung, dann wieder 2-3 Wochen Shutdown-Verhältnisse als Reaktion auf steigende Fallzahlen), bis die Bevölkerung geimpft werden kann.

Wie auch immer die letztendliche Lockerung der Beschränkungen aussehen wird: bis wir wieder ansatzweise ein Leben führen, dass so "normal" sein wird wie das Leben vor der Corona-Krise, wird es lange dauern - bis über das Jahr 2021 hinaus. Und wie auch immer die Lockerungen aussehen werden - klar ist, dass nicht-essentielle Bereiche unseres Lebens zunächst einmal hinten anstehen werden müssen. Dazu zählen Grillparties mit den Freunden für mich genauso wie Konzertbesuche oder gar Urlaubsreisen.

In der Folge werden Industrien schrumpfen oder gar kaputtgehen, richtig. Manche Airlines; Konzertveranstalter; zahlreiche Klein- und Mittelstandsunternehmen, die auch mit den großzügigsten Rettungspaketen nicht zu retten sein werden. Als Alternative bliebe nur die flächendeckende, eventuell vorübergehende, Verstaatlichung dieser Firmen.

Was ich damit sagen will: "Dazu wird es nicht kommen, weil das einfach (wirtschaftlich) nicht geht" ist für mich kein Argument. Es wird gehen müssen, denn die Alternative ist, Menschen zu zig-Tausenden sterben zu lassen, die nicht sterben müssten.

Ich bin mir daher zu 100% sicher, dass dieses Jahr mit Sicherheit kein einziges Konzert in der Größenordnung der "Dreamworld" Tour mehr stattfinden würde.

Zukunft
Insider
Insider
Beiträge: 7715
Registriert: Sa 23. Jun 2001, 14:23
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#499 Beitrag von Zukunft »

West End Boy hat geschrieben:
So 12. Apr 2020, 23:29
Zukunft hat geschrieben:
So 12. Apr 2020, 22:37

Wenn für rund 1 1/4 Jahre keine Konzerte mehr stattfinden sollten, wäre jeder Veranstalter pleite und die Betreiber der Mehrzweckhallen ebenso. Dazu wird es nicht kommen.
Ich höre dieses Argument in letzter Zeit so oft in Bezug auf alle möglichen Wirtschaftssparten, nicht nur die Konzertbranche.

Aber was ist denn die Alternative? Wenn man die jetzige, durch die Ausgangssperre bedingte Infektionsrate zu Grunde legt, wird es Jahre dauern, bis wir eine Art "Herdenimmunität" erreichen. Da ist es wahrscheinlicher anzunehmen, dass vorher ein Impfstoff gefunden wird. Dieser wird aber nicht vor Mitte 2021 zur Verfügung stehen.

Was also tun? Natürlich könnte man Beschränkungen aufgeben und das Leben wieder seinen gewohnten Gang gehen lassen - der Wirtschaft zu Liebe, denn ein anderthalbjähriger Shutdown wäre ja in seinen wirtschaftlichen und, daraus resultierend, in seinen gesundheitlichen Auswirkungen "schlimmer als es das Virus je sein könnte", wie von Befürwortern dieses Vorgehens oft betont wird.

Spätestens wenn aber Beschränkungen zu stark gelockert werden und die Krankenhauskapazitäten in Deutschland schlagartig um ein x-Faches überschritten werden und Leute, die hätten gerettet werden können, schlichtweg ersticken, weil sie keinen Zugang zu Beatmungsgeräten haben, werden wohl auch die letzten Gegner von langanhaltenden Beschränkungen einsehen, dass dieses Vorgehen - zumindest bis zur flächendeckenden Einführung eines Impfstoffs - alternativlos ist.

Natürlich sehe ich ein, dass wir im derzeitigen Zustand nicht bis Mitte 2021 leben können. Es ist also denkbar, dass Beschränkungen schrittweise gelockert werden, bzw. im Wechsel gelockert und wieder verschärft werden (z.B. 2 Wochen lang lockerere Reglung, dann wieder 2-3 Wochen Shutdown-Verhältnisse als Reaktion auf steigende Fallzahlen), bis die Bevölkerung geimpft werden kann.

Wie auch immer die letztendliche Lockerung der Beschränkungen aussehen wird: bis wir wieder ansatzweise ein Leben führen, dass so "normal" sein wird wie das Leben vor der Corona-Krise, wird es lange dauern - bis über das Jahr 2021 hinaus. Und wie auch immer die Lockerungen aussehen werden - klar ist, dass nicht-essentielle Bereiche unseres Lebens zunächst einmal hinten anstehen werden müssen. Dazu zählen Grillparties mit den Freunden für mich genauso wie Konzertbesuche oder gar Urlaubsreisen.

In der Folge werden Industrien schrumpfen oder gar kaputtgehen, richtig. Manche Airlines; Konzertveranstalter; zahlreiche Klein- und Mittelstandsunternehmen, die auch mit den großzügigsten Rettungspaketen nicht zu retten sein werden. Als Alternative bliebe nur die flächendeckende, eventuell vorübergehende, Verstaatlichung dieser Firmen.

Was ich damit sagen will: "Dazu wird es nicht kommen, weil das einfach (wirtschaftlich) nicht geht" ist für mich kein Argument. Es wird gehen müssen, denn die Alternative ist, Menschen zu zig-Tausenden sterben zu lassen, die nicht sterben müssten.

Ich bin mir daher zu 100% sicher, dass dieses Jahr mit Sicherheit kein einziges Konzert in der Größenordnung der "Dreamworld" Tour mehr stattfinden würde.
Ohne diesen Thread zu einer Pseudoexperten-Runde in Sachen COVID 19 verkommen zu lassen, möchte ich kurz dazu Stellung nehmen, da Du mich direkt zitiert hast.
Zumindest sind wir uns einig, dass die derzeitigen Zustände nicht einfach noch monate- oder gar jahrelang unverändert aufrecht erhalten werden können. Wie lange dies noch der Fall sein wird und wann man wie das öffentliche Leben wieder (schrittweise) hochfährt, wird nach Ostern die Politik, Mediziner, Wirtschaftswissenschaftler, Ethiker und jeden Bürger mehr oder weniger intensiv beschäftigen.
Nun aber der Reihe nach zu Deiner Argumentation:
Bezogen auf Deutschland bin ich mir sicher, dass die Beschränkungen um ein erhebliches Maß gelockert werden können, ohne dass die Gesundheitsversorgung und die Krankenhauskapazitäten direkt vor dem Kollaps stehen. Aus der Situation in Italien (und in abgeschwächter Form auch in Spanien) haben die hier Verantwortlichen gelernt, dass die Kapazität an Intensivbetten, und damit einhergehend auch an Beatmungsgeräten, enorm hochgefahren wurden. Diese werden derzeit nur zu einem Bruchteil genutzt. Auch wenn es in den kommenden Wochen zu einem sprunghaften Anstieg der Fallzahlen (gemeint sind intensivmedizinische Fälle, nicht "normale" Corona-Fälle) kommen sollte, wären die vom Gesundheitssystem problemlos verkraftbar. Ein Beispiel hier aus Hamburg: Stand gestern (12.4. um 13.15 Uhr) befanden sich von 1,8 Millionen Hamburgern 260 in stationärer und weitere 89 in intensivmedizinischer Behandlung (Quelle: Pressestelle der Senatskanzlei). Selbst wenn sich diese Zahl in den kommenden Wochen noch verzehnfachen sollte, wäre das aus Kapazitätsgründen zu bewältigen. Desweiteren sind 3.817 Infektionen mit dem Corona-Virus in Hamburg nachgewiesen worden. Über 2.000 davon gelten mittlerweile als geheilt. In den überragend meisten Fällen gehen die Infektionen mit leichten bis mittleren Grippesymptomen einher. Es reicht also eine häusliche Quarantäne für 14 Tage aus, um die Krankheit zu überstehen. Laut dem Hamburger Institut für Rechtsmedizin sind in der Hansestadt bisher 47 Personen an einer COVID 19-Infektion verstorben. 47 von 1,8 Millionen Einwohnern! Der Leiter der Rechtsmedizin, Prof. Klaus Püschel, einer der anerkanntesten Rechtsmediziner Deutschlands, hat die Leichenschauen vorgenommen. Nach seiner Aussage lag das Durchschnittsalter der Verstorben bei 81 Jahren. Kein Einziger hatte keine Vorerkrankung. Die allermeisten hatten mindestens zwei Vorerkrankungen. Prof. Püschel geht davon aus, dass sich am Jahresende die Sterblichkeitsrate in Hamburg und in ganz Deutschland kaum von der der vergangenen Jahre unterscheiden wird. Es sterben fast ausschließlich Menschen an COVID 19, die aufgrund von schweren Vorerkrankungen die kommenden Monate sowieso nicht überlebt hätten.
Außerdem empfehle ich die Lektüre eines Interviews mit dem Palliativmediziner Matthias Thöns (Quelle: https://www.abendblatt.de/vermischtes/a ... etten.html), nachdem das Beatmen von COVID 19-Patienten nicht unbedingt anzuraten sei.
Bleiben wir beim Beispiel Hamburg: Rechtfertigen 47 Todesfälle von vorerkrankten Personen und 89 weiteren auf der Intensivstation das Aussetzen des nahezu gesamten öffentlichen Lebens für 1,8 Millionen Menschen? Bisher war die Antwort: eindeutig Ja. Anhand der Entwicklung der vergangenen Wochen sollte man aber schleunigst über angemessene Lockerungen nachdenken, denn bei weiteren Wochen oder gar Monaten Lockdown entstehen wirtschaftliche Verwerfungen, die uns noch Jahrzehnte negativ beschäftigen werden. Es ist ja nicht so, wie Du recht nonchalant anführst, dass halt ein paar Wirtschaftszweige und Branchen schrumpfen oder kaputtgehen werden. Die Wahrheit ist: Es wäre die gesamte Wirtschaft betroffen, es würde eine nie dagewesene Pleitewelle und Massenarbeitslosigkeit folgen, von der sich dieses Land und ganz Europa über mindestens eine Generation nicht erholen wird. Nenne mir bitte nur eine einzige Branche, die unbeschadet einen um Wochen oder Monate verlängerten Lockdown unbeschadet überstehen würde. Und das, weil man durch diese Maßnahmen 0,3% bis 0,8% der Bevölkerung vor einer möglicherweise tödlichen Virusansteckung schützen will. Diese Verhältnismäßigkeit finde ich zumindest diskutabel. Schaut man sich die bisherigen Corona-Fälle an, ist das Eingrenzen einer Risikogruppe relativ einfach. Für diese Risikogruppe (hauptsächlich stark Vorerkrankte und sehr alte Menschen) sollten strengere Beschränkungen als bisher gelten. Für Menschen, die mit deren Betreuung befasst sind, und deren Angehörige gilt selbstverständlich das gleiche. Für alle anderen Bevölkerungsgruppen sollte schrittweise, maßvoll, aber aber zügig ein neuer Normalzustand angestrebt werden. Natürlich kann man nicht alle Beschränkungen auf einmal aufheben. Ganz sicher wird unser Leben in einigen Aspekten nie wieder so werden wie vor der Corona-Krise. Aber für Monate oder gar Jahre für sämtliche Bevölkerungsschichten die derzeit geltenden Beschränkungen aufrecht zu erhalten, wäre gesellschaftspolitischer Selbstmord.
Dein Vorschlag, beispielsweise im 2-Wochen-Rhythmus zwischen Lockdown und gelockerten Beschränkungen zu pendeln, ist Unsinn. Die Inkubationszeit liegt bei mindestens 5-6 Tagen, realistisch gesehen kann man erst nach 10-12 Tagen verlässlich sagen, ob sich ein Mensch infiziert hat oder nicht. Die Risikogruppe würde sich also anstecken, wäre im Lockdown mehr oder weniger symptomfrei, und könnte dann bei einer erneuten Lockerung im Pflegeheim, in der Familie, beim Einkaufen andere Personen der Risikogruppe anstecken.
Um auf das Thema Konzerte und die "Dreamworld"-Tour zurückzukommen: Ich gehe davon aus, dass die Tour im Mai 2021 stattfinden wird, sollte sich nicht dramatisch etwas an der weltweiten Situation ändern (das Virus mutiert, eine Immunität stellt sich bewiesenermaßen nicht ein, plötzlich enden die Infektionen auch mehrheitlich außerhalb der Risikogruppe tödlich u.ä.). Möglicherweise sollten sich Konzertbesucher, die beispielsweise einen schweren Herzfehler haben, eine Krebstherapie durchmachen oder ähnlich schwere Vorerkrankungen haben, überlegen, ob ein Besuch von Großveranstaltungen ratsam ist. Aber das behördlich zu verordnen, ist sicherlich schwierig.
News dazu: https://www.spiegel.de/wissenschaft/leo ... CQgO1dEMph

Benutzeravatar
konsul
Insider
Insider
Beiträge: 2837
Registriert: Fr 16. Apr 2004, 23:00
Wohnort: Hamburg

Re: Dreamworld: Greatest Hits Tour 2020 - (DE-VVK ab 20.11.2019)

#500 Beitrag von konsul »

Egal welche Entscheidungen in nächster Zeit getroffen werden, es werden schwierige Entscheidungen sein und am Ende wird es immer Kritik hageln.
Haben Sie richtige Männer-Freunde?

„Nein. Ich bin oberflächlich. Wer Tiefe will, soll zum Psychiater gehen.” -Rolf Eden

Antworten