PetHeads on Facebook  |   Foren Regeln  |   Englisches Forum  |   Offizielle Webseite

Pop around the clock / 3sat / Neujahrstag 2019 / Inner Sanctum ROH

Die Pet Shop Boys Diskussion. Alles Neue und Interessante zu den Boys. Hier könnt Ihr auch Fragen stellen oder Fragen anderer Fans beantworten.
Nachricht
Autor
carbi
Insider
Insider
Beiträge: 1999
Registriert: Sa 28. Okt 2000, 00:00
Wohnort: Im großen B
Kontaktdaten:

Re: Pop around the clock / 3sat / Neujahrstag 2019 / Inner Sanctum ROH

#76 Beitrag von carbi » Mo 7. Jan 2019, 23:40

loveetc123 hat geschrieben:
Mo 7. Jan 2019, 15:15
Zurück aus dem Türkeiurlaub und das Ganze nochmal in der Mediathek geschaut,auf gross,mit Sound etc. und mir fällt nur ein Wort dazu ein-SUPER!!!

Das Chris der Film zum Konzert nicht gefällt,wundert mich in überhaupt nicht,eher hätten mich positive Worte verwundert.Jeder soll seine Meinung haben,nur fällt echt auf,das Chris überwiegend negativ schreibt,egal,welches Lied,welches Video,welches Konzert,aber ok,ist halt mal so.
Naja, aber man KÖNNTE jetzt auch dagegen halten, dass deine Meinung im Gegenzug dafür immer ein wenig zu sehr durch die rosarote Brille eingefärbt ist. Da wird fast alles über den grünen Klee gelobt. :) Aber jeder natürlich wie er mag.

Was nun den Konzertmitschnitt anbelangt, kann ich es teilweise verstehen, wenn da ein etwas fades Seherlebnis aufkommt. Was live durch die Laser und den etwas druckvolleren Sounds noch gut funktioniert, wirkt auf Video gebannt nur noch halb so aufregend. Über den Sound will ich mich jetzt mal noch nicht auslassen, da offenbar die ganzen Konzerte durch 3sat in der Lautstärke doch reduziert wurden. Über 3 verschiedenen Quellen gehört (nur TV mit Kopfhörer, über Soundbar als auch am PC mit gutem Equipment) klingt es für mich insgesamt recht lasch. Aber da warte ich auf die Blu-Ray, in der Hoffnung, dass es darauf besser abgemischt ist.

Bild- und Schnitttechnisch empfinde ich das als solide gemacht. ABER: Ein paar mehr montagemäßige Spirenzchen (moderate Dosierung) hätten der Sache nicht geschadet. Vor allem, weil auf der Bühne im Grunde kaum etwas passiert und nur ab und an mal ein Tänzer auftaucht, der dem ganzen etwas Leben einhaucht. Man hätte die Laser z. B. grafisch im Bild nochmal verstärken können. Auf der Pandemonium-DVD war dies bei 2:0 glaube ich der Fall. Überhaupt hat mir das Konzept von Pandemonium und auch Cubism irgendwie auch besser gefallen. Bei letzterem sorgten die sehr guten Tänzer für gute Unterhaltung, bei Pandemonium der stetig wechselnde Bühnenaufbau. Bei Super sind es nun Laser, die aber auf einer Aufnahme eben nicht so gut rüberkommen, wie es live der Fall ist. Mal davon abgesehen, dass ich viele Arrangements von Herrn Price als nicht sonderlich gelungen erachte und viele Klassiker sehr blass daherkommen und klingen. Auch das war bei Pandemonium besser.

Insgesamt bin ich jetzt nicht übermäßig begeistert, lasse mich aber durch eine vernünftige Blu-Ray eines Besseren belehren. Insbesondere der Ton muss mal ein bisschen knackig knallen und nicht nur so lau ausm Lautsprecher bläseln. Aber man darf schon froh sein, dass da überhaupt noch was kommt.
Ich bin Medium...viele sagen, ich wär' schon durch!

Benutzeravatar
Ralf2001
Insider
Insider
Beiträge: 1368
Registriert: Mi 5. Jun 2002, 10:26
Wohnort: Rhein-Main

Re: Pop around the clock / 3sat / Neujahrstag 2019 / Inner Sanctum ROH

#77 Beitrag von Ralf2001 » Sa 9. Feb 2019, 23:58

Roland hat geschrieben:
Di 1. Jan 2019, 19:59
Ralf2001 hat geschrieben:
Di 1. Jan 2019, 12:47
Eins noch, mich hat bei den vielen Nahaufnahmen schon verwundert, wie viel da auf den Instrumenten "rumgemacht" wurde, da könnte man ja meinen, dass fast alles live auf der Bühne gespielt wurde, was mir aber schon vom akustischen Eindruck sehr schwer zu glauben fällt!?!

Und wenn ich noch dran denke wie während der Electric-Tour beim Berlin-Festival der Computer einen Schluckauf hatte, dann spricht das auch gegen einen so hohen Live-Anteil, ich habe abgesehen von diesem Vorfall auch noch nie einen Verspieler bei einem PSB-Konzert gehört ...
Weil sie Teile des Programms live spielen ist es ja „dramatisch“ wenn der Rechner „crasht“.
Pete Gleadall muss jeden Titel vor dem Abspiel in den Rechner laden, die Musiker rufen dann über Tastendruck oder Schlagen auf die Trommeln, Spielen der Geige, die vorher definierten Sounds des Instruments für den Titel ab, Herr Tennant singt, die restlichen Spuren sind „Playback“. Der Song wird im Crashfall wieder neu geladen, alles muss also neu gestartet werden weil auch Licht, Laser und Projektionen komplett synchron zu den Tonspuren laufen.

Keine Frage, Herr Gleadall hat für besondere Fälle auch ein komplettes Playback auf das er zurückgreifen könnte.
Eine Show wegen überbrückbarer Ausfälle abzubrechen/abzusagen kommt sicher nicht in Frage, bei dem Geld das Veranstalter auf den Tisch legen müssen. Herr Tennant hat auch mal ganz schlechte Tage.

Was wir im Sound für das Fernsehen/DVD tatsächlich hören ist ein eigenständiger Mix, der mit dem schlechteren Sound vor Ort (wiederum ein komplett anderer Mix) nix zu tun hat. So gut definiert wie im Video klang es vor Ort schlicht nicht.
Vielen Dank noch für die Erläuterungen, das war mir in den Details so nicht wirklich klar.

Wobei für mich die 3 Shows, die ich bei dieser Tour gesehen/gehört habe, vor Ort auch nicht "liver" klangen als dieser Mitschnitt, was dem Spaß aber keinen Abbruch tat :)

Benutzeravatar
Thomy71
Insider
Insider
Beiträge: 2059
Registriert: Mo 2. Mai 2005, 14:48
Wohnort: Bielefeld

Re: Pop around the clock / 3sat / Neujahrstag 2019 / Inner Sanctum ROH

#78 Beitrag von Thomy71 » Mo 11. Feb 2019, 14:21

Ralf2001 hat geschrieben:
Di 1. Jan 2019, 12:47
Und wenn ich noch dran denke wie während der Electric-Tour beim Berlin-Festival der Computer einen Schluckauf hatte, dann spricht das auch gegen einen so hohen Live-Anteil, ich habe abgesehen von diesem Vorfall auch noch nie einen Verspieler bei einem PSB-Konzert gehört ...
Bei der Montage-Tour hat sich in Frankfurt beim "Duett" mit Dusty Springfield das Einspiel-Video mit ihr aufgehängt, so dass es eine ziemlich frühe ungeplante Pause im Konzert gab. Ich erinnere mich auch nicht mehr, ob man nach den ca. 20 Minuten dann neu einsetzte oder mit dem nächsten Titel weitermachte, weil die Macke nicht zu beheben war.

Wenn ich sehe, wie oft meine Geräte gerade bei Multimedia so rumzicken, finde ich es auch immer arg mutig, ganze Konzerte oder Auftritte z.B. nur auf ein Tablett zu stützen.

Antworten
cron